Startseite

1. Staffel|2. Staffel|3. Staffel|4. Staffel|5. Staffel|6. Staffel|7. Staffel|8. Staffel|9. Staffel|Reunion|TV-Movie

Steven geht seinen Weg - Zusammenfassung

The two Princes - Episode 34


Blake geht nach dem Besuch in Alexis' Atelier direkt zu Krystle und sagt, Tony habe gestanden, auf Alexis' Anweisung gelogen zu haben. Er habe daraufhin Alexis befohlen zu verschwinden, oder er werde ihr Haus abreißen lassen. Krystle hält ihn zurück: Er stehe noch unter Bewährung und da Alexis das Haus gehört, warte sie nur auf eine solche Aktion von ihm. Krystle sagt, sie hasse Alexis und habe Angst davor, was sie Blake antun könne.

Von Joseph erfährt Blake, dass Steven von der Polizeiwache angerufen hat. Er fährt sofort zu ihm. Steven sagt, er habe Sammy-Jo gefunden, aber er will nicht erzählen, was sie treibt. Er will sogar, dass Blake geht und nicht die Kaution für ihn zahlt. Später ist Fallon aufgebracht, weil Blake Steven im Gefängnis gelassen hat.

Claudia packt ihre Sachen, weil sie nach Südamerika zu Lindsay reisen will. Ihr Wahn wird immer offensichtlicher. Krystle geht zu ihr, um ihr die Reise auszureden. Claudia ist gereizt und bezeichnet Krystle als hinterhältig, weil sie ihr den Mann weggenommen habe und mit Nick unter einer Decke stecke.

Später treffen sich Krystle und Nick im Garten. Er hat Claudia die Reise ausreden können. Sie dankt ihm für alles, was er für Claudia getan hat und dass er ihr, Krystle, nicht mehr böse sei. Er meint, ihre Liebe zu Blake sei eben größer gewesen, worauf sie ihm einen freundschaftlichen Kuss gibt. Unbemerkt werden sie von Fallon beobachtet.

Alexis lässt sich eine Pizza ins Atelier bringen. Cecil ist bei ihr, und sie beschwert sich, von Blakes Personal nichts mehr zu Essen zu bekommen. Als sie von Mrs. Gunnerson etwas Lachspastete haben wollte, habe diese ihr gesagt, sie dürfe ihr nicht mal mehr einen Cracker geben. Cecil hat wieder Stiche in der Brust, kann sie aber vor Alexis verbergen. Sie sagt ihm, sich entschlossen zu haben, ihn zu heiraten. Auch hinsichtlich Blake sei sie mit Cecil auf einer Seite – sie hasse Blake und möchte ihn am Boden sehen.

Blake ist bei Steven im Gefängnis und will ihn überreden, auf schuldig zu plädieren, damit es nicht zu einem Prozess kommt. Steven hält sich für unschuldig, aber Blake möchte ihm ersparen, dass der ganze Ted-Dinard-Prozess erneut aufgerollt wird.

Jeff redet mit Fallon: Sie soll dem Kind eine Chance geben, mit Mutter und Vater aufzuwachsen. Fallon geht ins Krankenhaus, um ihren Sohn abzuholen. Sie trifft dort Nick und sagt ihm, das Kind werde bei ihr und Jeff groß werden. Sie verhöhnt ihn, dass ihm eines der reichsten Mädchen entgangen sei.

Auf der Kinderstation macht Susan, das neue Kindermädchen der Carringtons, das Baby für den Transport fertig. Nick kommt zu ihr. Sie kennen sich schon lange aus New York und sie gesteht ihm, dass sie lieber bei ihm als im Carrington-Haus leben würde. Nick erklärt ihr, dass ihre Beziehung beendet sei.

Die Eingangshalle im Carrington-Haus ist bunt geschmückt, als Fallon mit dem Baby heimkommt. Alle Angestellten haben sich versammelt. Fallon stellt ihren Sohn als Blake Carrington Colby vor. Während des Umtrunkes schleicht Steven sich ins Haus.

Das Kind wird von Fallon und Susan ins Kinderzimmer gebracht. Fallon bittet Susan das Baby zu halten, als sie für einen kurzen Moment aus dem Zimmer geht. Krystle kommt herein, um das Baby noch einmal zu sehen. Das Herz läuft ihr vor Glück und Freude über, als sie es selbst auf den Arm nimmt. In diesem Moment kommt Fallon zurück und befiehlt ihr, das Kind Susan zu geben und heraus zu kommen. Auf dem Flur fährt sie Krystle an: Sie wolle nicht, dass sie sich um das Baby kümmert. Krystle durchschaut Fallon und sagt ihr eiskalt, sie wisse was mit ihr los sei. Aber sie hatte nichts mit Nick und wenn Fallon ihn verloren hat, dann sei es ganz allein ihre eigene Schuld gewesen.

Blake und Nick gehen zu Claudia, um ihr den Inhalt eines Telegramms aus Südamerika mitzuteilen. Claudia sucht gerade aus einer Zeitschrift Kleider für Lindsay aus. Sie verstummt, als man ihr sagt, Matthew und Lindsay seien tot. Claudia murmelt, sie habe es gewusst, seit sie das Telex in Blakes Büro erhalten habe. Danach sei sie nach Hause gegangen, um den Revolver zu holen. Sie plante, Cecil zu erschießen, der alles gewusst und ihr verschwiegen hatte. Aber Krystle sei gekommen und habe versucht, ihr die Waffe zu entreißen. Dabei habe sie selbst aus Versehen geschossen. Claudia bejaht Blakes Frage, ob sie diese Aussage vor der Polizei wiederholen würde und Nick ruft schnell Lieutenant Holliman herbei.

Jeff sagt Blake, dass ein Anruf von Rashid Ahmed gekommen sei, der Blake sprechen wollte. Bei der Erwähnung von Ahmeds Namen sieht Nick wieder die Füße seines erhängten Bruders vor seinen Augen baumeln. Und er hört die Worte: „Ein Wort von Blake hätte genügt, sein Leben zu retten.“

Krystle geht durch das Haus, als ihr plötzlich Alexis begegnet, die ihren Enkel besuchen will. Krystle wirft sie energisch hinaus. Alexis verrät, dass sie Cecil Colby heiraten werde. Draußen wird sie von Steven aufgehalten. Er wirft ihr vor, dass sie Sammy-Jo für ihr Verschwinden bezahlt habe. Alexis bestätigt dies, weil sie ihn vor der kleinen Schlampe bewahren wollte.

Steven ist außer sich vor Wut. In der Bibliothek wirft er mit Gläsern und stellt Blake so lautstark zur Rede, dass Fallon, Jeff, Krystle, Joseph und Alexis dazukommen. Steven rechnet mit allen und jedem einzeln ab: Er habe es satt, ein Scheinleben für sie zu führen. Sie sollen die Tatsachen akzeptieren und die Wahrheit aussprechen. Keinem kommt ein Wort über die Lippen, nur seine Schwester spricht es aus: „Steven ist schwul“. Daraufhin geht Steven. Er sagt ihnen, dass er ihre Moralvorstellungen und alles, was sie repräsentieren hasse – er sie aber doch liebe.

Der kleine Blake hat in seinem Kinderzimmer unbemerkt begonnen zu schreien. Claudia hört ihn, nimmt ihn auf den Arm und nennt ihn Lindsay.