Startseite

1. Staffel|2. Staffel|3. Staffel|4. Staffel|5. Staffel|6. Staffel|7. Staffel|8. Staffel|9. Staffel|Reunion|TV-Movie
 zurück zur 32. Episode  Bilder der 33. Episode  weiter zur 34. Episode
Schurkenstreiche
The Shakedown – Episode 33, USA: 14.04.1982, D: 14.12.1983
Schurkenstreiche - The Shakedown
Claudia wird im Carrington-Haus von Nick behandelt. Sie ist geistig verwirrt und beschimpft Krystle. Jeff und Fallon kommen sich durch das Baby wieder näher. Steven lernt in Santa Fe Duane kennen und nimmt ihn mit nach Denver. Duane versucht ihn zu erpressen. Es kommt zu einer Prügelei und Steven wird festgenommen. Alexis macht vor der Polizei eine negative Aussage über Krystle und setzt Tony mit falschen Anschuldigungen unter Druck, damit er kündigt. Blake stellt ihn zur Rede und droht dann Alexis, sie hinauszuwerfen. Verzweifelt schwört sie sich selber, noch nicht alles verloren zu haben.
Alexis: „Mein Kühlschrank ist nicht in Ordnung. Ich habe heute früh eine Dose Kaviar in Ihren Kühlraum gestellt. – Wie geht es Claudia? Etwas besser?“ Krystle: „Ja.“ Alexis: „Sie sehen sehr erschöpft aus. Leiden Sie unter Schlafstörungen?“
Krystle: „Es geht mir gut, Alexis.“
Alexis: „Ach, wirklich? Ich nehme an, Sie wissen jetzt, wie sich Blake damals gefühlt haben muss.“ Krystle: „Was soll das heißen?“ Alexis: „Was er während des Prozesses ertragen hat. Den Druck meine ich. Die Belastung, wenn vor Gericht jedermann anklagend den Finger gegen
einen erhebt. – Oh, tut mir leid, das nehme ich zurück. Sie wissen nicht, wie Blake zumute war, als Sie ihn während des Prozesses plötzlich verlassen haben.“ Krystle: „Wer, ich? Und Sie sind plötzlich während des Prozesses aufgetaucht und haben gegen meinen Mann ausgesagt.“
Alexis: „Gegen ihn? Ich bin aufgefordert worden, meine Aussage zu machen. Andererseits habe ich nicht gesehen, dass man Sie aufgefordert hatte, den Saal zu verlassen.“ Krystle: „Mir war schlecht. Ich ging schwanger mit dem Kind, das ich durch Ihre Schuld verloren habe.“
Alexis: „Hach, das ist doch nicht Ihr Ernst, dass Sie das immer noch glauben.“
Krystle: „Oh ja, das tue ich.“
Alexis: „Wissen Sie, was ich glaube? Ich glaube, dass Sie krank sind. Sie sind psychisch krank. Was Ihnen fehlt sind einige weitere psychiatrische Sitzungen bei Dr. Toscanni. Stimmen Sie mir da zu?“
Krystle: „Sie brauchen den Psychiater, Alexis. Niemand kann so verdorben und so schlecht sein wie Sie, ohne dabei krank zu sein. Machen Sie, dass Sie hier rauskommen, Alexis.“
 zurück zur 32. Episode  Bilder der 33. Episode  weiter zur 34. Episode