Startseite

1. Staffel|2. Staffel|3. Staffel|4. Staffel|5. Staffel|6. Staffel|7. Staffel|8. Staffel|9. Staffel|Reunion|TV-Movie

Rache ist süß - Zusammenfassung

Enter Alexis - Episode 14


Alexis wird im Zeugenstand vereidigt und von Jake verhört. Sie sagt folgendes aus: Sie lebt seit einigen Jahren in Acapulco. Vor sechzen Jahren wurde sie von Blake geschieden, aber es sei eine erzwungene Scheidung gewesen. Zuerst verlief ihre Ehe sehr harmonisch, aber Blake wollte Macht und musste viel arbeiten. Er war monatelang unterwegs und vernachlässigte sie. Sie nahm eine Beziehung zu Roger Grimes, dem Grundstücksverwalter, auf. Er hatte Ahnung von Kunst und unterstützte sie, die Malerin werden wollte. Sie hatten auch eine sexuelle Beziehung und nachdem sie für einen Monat ein Liebespaar waren, wurden sie plötzlich eines Nachts von Blake überrascht. Blake wurde gewalttätig.

Andrew erhebt Einspruch: Der Vorfall liege zu lange zurück. Nach Jakes Meinung zeigt dies, dass Gewalt zu Blakes Leben gehöre. Der Richter lehnt Andrews Einspruch ab.

Alexis fährt fort: Blake kam ins Schlafzimmer, ergriff einen Messing-Kerzenständer und schlug Roger brutal auf den Kopf, hätte ihn fast umgebracht. Es wurde keine Polizei geholt, da Blake alle Beteiligten kaufte. Er bestach einen Anwalt, versprach einem Diener, der Zeuge war, eine lebenslange Anstellung, bestach Roger und auch sie. Blake zwang sie dann, ein Schriftstück zu unterschreiben, wodurch sie in die Scheidung einwilligte und versprach, ihre Kinder nie wiederzusehen. Er stieß die Drohung aus, sollte sie gegen die Abmachung verstoßen und zurückkommen, würden ihre Kinder sie nicht wiedererkennen. Blakes Aussagen stehen in krassem Widerspruch zu denen von Alexis.

Andrew will Alexis ins Kreuzverhör nehmen, aber Blake ist dagegen. Andrew beantragt eine Unterbrechung. In der Pause sagt Blake zu Joseph, er möge einige seismographische Tabellen aus dem Haus holen und zu Cecil Colby bringen. Zu Andrew sagt er, er habe einen Grund, dass Alexis nicht ins Kreuzverhör kommen soll, will ihn aber nicht verraten. Nur soviel – er möchte nicht, dass noch einem Menschen Leid zugefügt werde.

Alexis sagt Steven, sie sei nicht nur zurückgekommen, um ihre Zeugenaussage zu machen, sondern um ihn zu sehen. Blake spiele keine Rolle mehr für sie. Sie erinnern sich an die Zeit, als sie fortging. Es war drei Tage vor Stevens siebten Geburtstag. Sie sagte zum Abschied, sie wolle einen Regenbogen malen und versuche, den schönsten zu finden. Er erinnert sich an seine Antwort, ob es nicht auch in Denver einen Regenbogen gebe oder dieser nicht schön genug sei. Nein, leider nicht, antworte sie damals. Fallon ist Alexis gegenüber offen feindselig. Seit sechzehn Jahren sei sie bemüht, ihre Existenz zu vergessen. Alexis erwidert kalt, dass sie froh sei, dass Blake ihre Zähne richten ließ, aber ihre Zunge habe er vergessen.

Krystle geht mitten in der Verhandlung aufgewühlt aus dem Gerichtssaal. Im Waschraum kühlt sie sich ihr Gesicht. Von Fallon beobachtet bringt Jeff Krystle, der unwohl ist, zum Wagen. Krystle kommt zum Carrington-Haus und trifft Joseph bei den Garagen. Sie will ihn nach Alexis befragen, aber er weicht ihr aus. Er stichelt, ob sie wohl wissen möchte, ob Alexis im Gerichtssaal die Wahrheit gesagt hat.

Die Verhandlung geht weiter. Alexis kommt nicht ins Kreuzverhör und Jake spricht sein Schlussplädoyer. Er hat zu beweisen versucht, dass Blake Ted kaltblütig ermordet hat. Ted ist tot, weil er gewagt hat, Blake zu trotzen. Blake, die Verkörperung von Reichtum und Macht, hat ihn ermordet, denn was er nicht kaufen, beherrschen oder beeinflussen kann, vernichtet oder zerstört er. Andrew hält sein Schussplädoyer. Alles war ein bedauerlicher, tragischer Unfall. Alexis Aussage war ein melodramatischer Auftritt und eine Lüge. Die Geschworenen ziehen sich zur Urteilsfindung zurück.

Fallon will mit Steven reden, doch er wendet sich ab. Sie sagt ihm, dass ihr alles sehr leid täte und er ihr Lieblingsbruder sei. Er will wissen, warum sie sich über Mutter so abfällig äußert. Sie weiß von Jeff, welcher es von Cecil weiß, dass Alexis für ihre Unterschrift 250.000 Dollar bekommen hat. Trotzdem hätte sie zurückkommen können, wenn sie es gewollt hätte. Aber ausgerechnet jetzt kehrt sie zurück, um Blake das Grab zu schaufeln.

Vor dem Gerichtsgebäude will Alexis von Blake wissen, warum er Andrew das Kreuzverhör verboten hat. Er wollte nicht, dass sie eine gewisse Behauptung wiederholen könne, sagt er, die sie vor vielen Jahren aufbrachte. Er hatte in jener Nacht geschworen, wenn sie diese Lüge wiederhole, würde er sie umbringen. Sie sagt, sie schwindele manchmal, aber sie lüge nie. Aber wenn sie mal eine Trumpfkarte nötig habe, werde sie sie ausspielen.

Claudia erwacht im Krankenhaus aus der Bewusstlosigkeit. Der Arzt sagt, es gehe ihr ganz gut und versucht ihr schonend beizubringen, dass Matthew die kaum verletzte Lindsay abgeholt hat und mit ihr weggefahren ist. Er soll ihr ausrichten, dass sie nicht versuchen soll, sie zu finden. Claudia kann nur mit einer Spritze beruhigt werden. Später besucht Blake Claudia, die ihn nicht sprechen will. Er sagt ihr, er fühle sich verantwortlich und wollte nicht, dass sie in den Zeugenstand gerufen wurde. Wann immer sie Hilfe brauche, könne sie sich an ihn wenden.

Alexis berichtet Steven in einem Restaurant, sie habe den Regenbogen beinahe zweimal gefunden – einmal auf Hawaii und einmal auf Korsika. Sie macht ihm Komplimente und sagt, er müsse sich nicht schämen, Ted geliebt zu haben. In seiner Wohnung erzählt sie ihm, sie sei zurückgekommen, weil es ihr erst durch Rogers Tod vor zwei Monaten möglich gemacht wurde. Blake habe ihr angedroht, sie zu beschuldigen, dass sie auf Roger mit dem Kerzenständer eingeschlagen hätte, wenn sie früher zurückgekommen wäre. Sie schenkt ein Steven ein selbstgemaltes Bild, das ihn im Alter von sechs Jahren zeigt. Sie erzählt ihm, dass sie das Atelier auf dem Carrington-Gelände ihm verdanke, weil Blake es bauen und ihr notariell überschreiben ließ, als Dank dafür, dass sie ihm einen Sohn geboren hatte.

Fallon geht zu Krystle, die auf dem Bett eingeschlafen ist, und weckt sie unsanft. Sie wirft ihr vor, Blake im Stich gelassen zu haben. Dadurch, dass sie gegangen ist, habe sie den Geschworenen gesagt, er sei schuldig. Falls Blake schuldig gesprochen wird, werde sie es ihr heimzahlen.

Blake will von Krystle wissen, warum sie ihm aus dem Weg geht. Er gibt zu, was Alexis gesagt hat, stimme zum Teil: Er habe Roger verletzt und ihm Geld gegeben. Aber er habe Alexis nie bedroht. Sie habe vergessen zu erwähnen, jedes Jahr eine Viertelmillion Dollar bekommen zu haben und deswegen weggeblieben ist. Blake sagt zu Krystle, es tue ihm leid, dass er alles falsch gemacht habe. Er schwört, wenn er freigesprochen wird, werde er sich ändern – falls er freigesprochen wird.