Startseite

Forum » Der Denver-Clan & Die Colbys » Die Carrington-Bibliothek » Was beim Denver-Clan falsch lief... 
Suche [ « < ... 3 4 5 6 7  8 9 10 > » ] 

Autor

Beitrag

apollo
Board Member

dabei seit:
03.01.2010
Beiträge: 303


Zitat von ChrisCarrington:
So weit ich weiss, gab es bei den Stammcharakteren -außer Babara Bel Geddes/Donna Reed- keiner Umbesetzung. Nur Digger Barnes wurden noch von 3 verschiedenen Schauspielern gespielt.

Digger wurde von zwei Schauspielern dargestellt:
David Wayne (1978-79)
Kynann Wynn (1979-80)

Hier der Link von Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Dallas_(Fernsehserie)


__________________
--
DALLAS - 2012
19.06.11 08:55
ChrisCarrington
Board Member

dabei seit:
22.02.2009
Beiträge: 197

...hast ja Recht. Es waren 2 Schauspieler.


__________________
--
Das ist mein Haus, Du bist wahnsinnig!
19.06.11 09:14
Rollin
Board Member

dabei seit:
17.01.2010
Beiträge: 263

Halt, halt, halt!
Es gab bei DALLAS zahlreiche Umbesetzungen, nur fielen die oft nicht so auf, da sie meistens derart vonstatten gingen, dass eine als Gast eingeführte Figur zu einer Hauptperson ausgebaut wurde- für die so entstandene Umbesetzung gab es mehrere Gründe, natürlich einerseits Vertragsverhandlungen, zum anderen aber auch -auch wenn das immer wieder geleugnet wird- eine dem Gaststar abgehende "Solistenpräsenz". (Können wir evtl. später oder in einem anderen Forum ausdiskutieren...)

Hier also nun die Umbesetzungen in DALLAS (strictly Off Topic):
GARY EWING: David Ackroyd und Ted Shackelford;
KRISTIN SHEPARD: Colleen Camp und Mary Crosby;
JENNA WADE: Morgan Faircild, Francine Tacker und Priscilla Presley;
CHARLIE WADE: Laurie Lynn Myers und Shalane Mc Call;
PAMELA EWING: Victoria Principal und Margaret Michaels;
JOHN ROSS III.: Tyler Banks und Omri Katz
CHRISTOPHER: Eric Farlow, Joshua Harris und Christopher Demetral;
Miss Ellie: Barbara Bel Geddes und Donna Reed
Digger Barnes: David Wayne und Keenan Wynn

ABER:
In "DALLAS- The early years" (-ein Serienspecial von 1986-)
werden die Rollen von Jock, Miss Ellie und Digger Barnes in jüngeren Jahren sowie JR, Cliff, Pamela und Bobby als Kinder von anderen Schauspielern dargestellt.
Zählt man nun "The Early Years" zur Serie dazu, käme man bei Digger Barnes und Miss Ellie auf DREI Darsteller, nämlich:
MISS ELLIE: Barbara Bel Geddes, Donna Reed und Molly Hagan;
DIGGER BARNES: David Wayne, Keenen Wynn und David Grant

19.06.11 13:49
Blake0310
Benutzer

dabei seit:
12.06.2011
Beiträge: 64

Bei Dallas wurden die Umbesetzungen meist subiler in Szene gesetzt (Miss Ellie lass ich jetzt mal aussen vor). Oft tauchten die Charaktere auch monate-, sogar jahrelang nicht auf so das es weniger ins Gewicht fiel (Jenna Wade). Pam's einmaliger Ersatz wurde soger dermassen gut in Szene gesetzt da sman in manchen Einstellungen fast denken konnte es waere Victoria Principal, besonders in der deutschen Fassung mit der gleichen Stimme, ueberhaupt fand ich Pam's Geschichte sehr gut geloest. Aber zurueck zu Denver...:-)

Bis auf Stevens Austausch fand ich die restlichen nicht besonders gut geloest, besonders das magisch veraenderte Gemaelde von Fallon und der blonde Bauerntrampel Cellini im goldenen Kleid stossen mir heute noch sauer auf.

19.06.11 17:50
apollo
Board Member

dabei seit:
03.01.2010
Beiträge: 303


Zitat von Rollin:
Halt, halt, halt!
Es gab bei DALLAS zahlreiche Umbesetzungen, nur fielen die oft nicht so auf, da sie meistens derart vonstatten gingen, dass eine als Gast eingeführte Figur zu einer Hauptperson ausgebaut wurde- für die so entstandene Umbesetzung gab es mehrere Gründe, natürlich einerseits Vertragsverhandlungen, zum anderen aber auch -auch wenn das immer wieder geleugnet wird- eine dem Gaststar abgehende "Solistenpräsenz". (Können wir evtl. später oder in einem anderen Forum ausdiskutieren...)

Hier also nun die Umbesetzungen in DALLAS (strictly Off Topic):
GARY EWING: David Ackroyd und Ted Shackelford;
KRISTIN SHEPARD: Colleen Camp und Mary Crosby;
JENNA WADE: Morgan Faircild, Francine Tacker und Priscilla Presley;
CHARLIE WADE: Laurie Lynn Myers und Shalane Mc Call;
PAMELA EWING: Victoria Principal und Margaret Michaels;
JOHN ROSS III.: Tyler Banks und Omri Katz
CHRISTOPHER: Eric Farlow, Joshua Harris und Christopher Demetral;
Miss Ellie: Barbara Bel Geddes und Donna Reed
Digger Barnes: David Wayne und Keenan Wynn

ABER:
In "DALLAS- The early years" (-ein Serienspecial von 1986-)
werden die Rollen von Jock, Miss Ellie und Digger Barnes in jüngeren Jahren sowie JR, Cliff, Pamela und Bobby als Kinder von anderen Schauspielern dargestellt.
Zählt man nun "The Early Years" zur Serie dazu, käme man bei Digger Barnes und Miss Ellie auf DREI Darsteller, nämlich:
MISS ELLIE: Barbara Bel Geddes, Donna Reed und Molly Hagan;
DIGGER BARNES: David Wayne, Keenen Wynn und David Grant

REcht hast du. Daran habe ich gar nicht mehr gedacht. Das Alter...

Die Kinder würde ich aber außen vor lassen. Das sind wohl eher altersbedingte Umbesetzungen. Außerdem ist die Umbesetzung von Kindern in (Langzeit)serien "normal".

Dan Ackroyd als Gary war eine Katastrophe! Da kam die Umbesetzung mit Ted Shackelford gerade richtig. In dem Zusammenhang: David Selby kann ich mir ja bis heute nicht als Gary Ewing vorstellen. Gut, dass er die Rolle abgelehnt hat und uns allen seinen fabelhaften Richard Channing geschenkt hat!

Zu Pamela: Wie auch Blake" schon schrieb, kann man hier fast nicht von einer Umbesetzung reden, da diese sehr gut umgesetzt war. Auch die Erklärung war ja vernünftig.

Und "The Early Years" lasse ich auch außen vor - hatte ja (an sich) nichts mit der Serie zu tun.


__________________
--
DALLAS - 2012
20.06.11 05:01
Rollin
Board Member

dabei seit:
17.01.2010
Beiträge: 263

Ich sage ja, David Ackroyd (-nicht zu verwechseln mit Dan Aykroyd-) hätte nicht das Zeug gehabt, der Held einer Serie zu werden, dazu wirkte sein durchaus realistisch dargestellter Alkoholismus in seiner Interpretation des Gary Ewing viel zu jämmerlich!
David Selby hätte Gary garantiert auch sehr gut dargestellt, da er durch und durch Profi ist, und es hätte sogar äußerlich eine größere Ähnlichkeit zwischen ihm und David Ackroyd bestanden.
Es ist in der Retrospektive immer schwer, alternative Besetzungen ins Auge zu fassen, von denen einige noch nicht mal belegt sind. Bei "Soapchat" z. B. gibt es bei "Knots Landing" einen Block, wo sich die Mitglieder auf laienhaft-rührende Weise darüber auslassen, dass eben nicht Carol Lynley, sondern Joan Van Ark die Rolle der Valene bekommen hat. Solche Diskussionen sind eigentlich total überflüssig, denn wenn war Lynley lediglich in der engeren Auswahl, so wie vor kurzem wohl auch Joan Van Ark in der engeren Auswahl für die Rolle der Martha Rodgers in "Castle" gewesen sein soll. (Für mich liegt es klar auf der Hand, warum Susan Sullivan letztendlich die Rolle bekam, obwohl ich Joan auch für eine adäquate Besetzung halte.)
Zurück zum Thema:
Wir können das gerne weiter vertiefen, aber ich fand alle Umbesetzungen in DENVER CLAN in Ordnung (-abgesehen davon, dass der zweite Darsteller meist weder Qualität noch Aussehen des Vorgängers hatte-) bis auf die von Steven.
Da zwischen Al Corley und Jack Coleman tatsächlich eine gewisse Ähnlcihkeit besteht, hätte man sich den ganzen Sch... mit der Gesichtsoperation schenken können.
Und dann noch die "Reunion"!
Über die wurde hier ja schon ausführlich hergezogen, aber noch einmal hervorzuheben ist die Schlußszene der Reunion und somit der gesamten Serie. Dieser durch die Eingangshalle der Villa von Blake und Krystle getanzte Walzer mit Blakes Worten ("Was am Ende bleibt, ist die Familie!") ist durchaus kultig und ein schönes Ende der ganzen Serie!

20.06.11 10:27
Blake0310
Benutzer

dabei seit:
12.06.2011
Beiträge: 64


Zitat von Rollin:
Und dann noch die "Reunion"!
Über die wurde hier ja schon ausführlich hergezogen, aber noch einmal hervorzuheben ist die Schlußszene der Reunion und somit der gesamten Serie. Dieser durch die Eingangshalle der Villa von Blake und Krystle getanzte Walzer mit Blakes Worten ("Was am Ende bleibt, ist die Familie!") ist durchaus kultig und ein schönes Ende der ganzen Serie!



Bin ganz deiner Meinung, man haette sich die 85 Minuten vorher sparen sollen und Blake und Krystle einfach tanzen lassen. ....
Die Reunion ist und bleibt ein Desaster.

20.06.11 13:35
ChrisCarrington
Board Member

dabei seit:
22.02.2009
Beiträge: 197

Na ja..., 85 Min. Tanzerei, wär' aber auch langweilig gewesen.
Das die Carrington-Villa umgebaut wurde, fand' ich übrigens völlig überflüssig. Da hätten sich die Macher, mehr ans "Original-Set" der Serie halten können. Schön wär' es auch gewesen, wenn Amanda in die Story mit eingebaut geworden wäre.


__________________
--
Das ist mein Haus, Du bist wahnsinnig!
20.06.11 15:48
Blake0310
Benutzer

dabei seit:
12.06.2011
Beiträge: 64

Ich glaube man hat teils im echten Haus gedreht, oder eher gesagt in einem echten Haus, keine Ahnung wie teuer die Produktion war aber ich denke das an den Sets ordentlich gespaart wurde.

20.06.11 16:51
apollo
Board Member

dabei seit:
03.01.2010
Beiträge: 303


Zitat von Blake0310:
Ich glaube man hat teils im echten Haus gedreht, oder eher gesagt in einem echten Haus, keine Ahnung wie teuer die Produktion war aber ich denke das an den Sets ordentlich gespaart wurde.

Genau das ist es ja - in einem echten Haus wurde gedreht.
Irgendwo in LA steht diese Bude (ich hatte es mal über BingMaps gefunden) und sieht von außen genauso besch... aus wie von innen.

Auch hier gilt wieder dieses alte Dynasty-Prinzip: Geld sparen! Warum also nach Woodland Hills fahren, wenn man eine unglaubwürde dumme Geschichte zusammenspinnen kann und dann irgendeine Pseudo-Villa in LA als Drehort nutzt!?!

Den Umbau an sich ist ja noch okay. Aber warum dann so ein schreckliches Haus nutzen?!

Die hätten ganz einfach auch einen anderen Flügel des Greystone Mansion nehmen können, in dem die Dreharbeiten für die Zentrale dieses Konsortiums stattfanden.
Dieses Haus ist groß genug und hatte wenigstens etwas Potential um die Carrington-Villa würdig zu vertreten.


__________________
--
DALLAS - 2012
20.06.11 17:26
[ « < ... 3 4 5 6 7  8 9 10 > » ]