Startseite

Forum » Der Denver-Clan & Die Colbys » Die Carrington-Bibliothek » Was beim Denver-Clan falsch lief... 
Suche [ « < 1 2 3 4 5  6 7 8 9 ... > » ] 

Autor

Beitrag

apollo
Board Member

dabei seit:
03.01.2010
Beiträge: 303

Snarky hat dort sehr oft sein Pseudonym gewechselt. Das sagt schon vieles aus. Und jetzt wo er Mod ist (oder irre ich?) kann er praktisch schreiben, was er will...

Bei Falcon Crest (wobei mir wieder einmal bei meinem Lieblingsthema wären ) wurde sehr viel improvisiert - siehe speziell zwischen David Selby und Carl Held!

Bei den Sets von Dynasty musst du aber einen Unterschied machen - teils waren die Innensets schon nicht schlecht. Ich denke da immer nur an die Sets, die einem eine blühende Landschaft im Hintergrund vorgaukeln sollte.

Die Moldavia-Storyline ist - neben dem Ufo bei den Colbys und dem "Endspiel" von Dallas - eine der drei dümmsten Geschichten überhaupt.
Nach dem doch sehr guten Cliffhanger von Saison 5 kam etwas heraus, dass man - wie du auch schon schreibst - viel besser hätte machen können:
- Samantha und Michael: TOT!
- König Galen: TOT
Stell dir vor, die hätten die geplante Storyline verwirklicht und Alexis wäre tatschlich Königin von Moldavia geworden!

Zu Leann Hunley: Wenn sie wirklich so eine tolle Schauspielerin ist, warum achtet sie nicht auf ihr Äußeres?
Ich habe sie neulich bei CSI (glaube ich) gesehen und mehrmals das Band gestoppt, um zu sehen, ob sie es wirklich ist.
Vergleicht man ihr Aussehen mit dem von Ana-Alicia, Laura Johnson oder irgendeiner anderen in etwa gleichaltrigen Schauspielerin, muss ich schon sagen, dass sie in etwa aussieht wie eine pummelige 80jährige!


__________________
--
DALLAS - 2012
31.05.11 17:27
Rollin
Board Member

dabei seit:
17.01.2010
Beiträge: 263

Ehrlich- ich meinte das mit den Sets gar nicht ironisch- ich meinte tatsächlich, dass hier das Licht etwas Schönes noch schöner gemacht hat.
Das mit den rissigen Lansdchaftstapeten war aber doch Season 8!(Dann zählt das doch eigentlich schon gar nicht!)

Ich habe Leann Hunley seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen- ich hatte sie witzigerweise am Anfang von "Desperate Housewives" mit Marcia Cross verwechselt... Wenn sie also als ehemalige Schönheitskönigin und ehemaliges Model zum TV kam, weiss ich schon, woher ungefähr der Wind weht, wenn sie heute ihre einstige Schönheit verleugnet.
Hierzu müsste Bepo mehr sagen können! Wo ist der eigentlich die letzten Tage gewesen? Ich bin hier beinahe schon seiner Meinung, dass das stil- und modebewußte DYNASTY der Seasons 3-7 das eigentliche DYNASTY ist und er sagt nichts dazu. Also wirklich!
Bei "Knots Landing" (mein Lieblingstehma ) wurden zwei ganze Folgen komplett improvisiert ("Tage der Erinnerung" Teil 1 und 2, Season 9). Anscheiennd war dies aber sehr anstrengend, da David Jacobs und Dein Freund Michael Filerman nach den Dreharbeiten dieser Episoden -ohne weitere Begründung- ansagten, so etwas machen sie nie wieder...

31.05.11 18:10
apollo
Board Member

dabei seit:
03.01.2010
Beiträge: 303


Zitat von Rollin:
Bei "Knots Landing" (mein Lieblingstehma ) wurden zwei ganze Folgen komplett improvisiert ("Tage der Erinnerung" Teil 1 und 2, Season 9). Anscheiennd war dies aber sehr anstrengend, da David Jacobs und Dein Freund Michael Filerman nach den Dreharbeiten dieser Episoden -ohne weitere Begründung- ansagten, so etwas machen sie nie wieder...

Da sieht man aber, dass es einen Unterschied zwischen Lorimar und Spelling Serien gab!
Bei den einen durfte man sich als Schauspieler "austoben" und auch selbst Storylines mit einbringen, bei der anderen nicht. Eigentlich schade, denn durch das Improvisieren wird doch wohl eher ein schauspielerisches Talent noch gefördert, oder?

Bei KL wird "Tage der Erinnerung" auch nicht gerade einfach zu inszenieren gewesen sein.
Erstens waren es gleich ZWEI KOMPLETTE Folgen, die improvisiert waren - und nicht einzelne Szenen und zweitens ging es da um den Abschied von einer lieben Freundin, nämlich Laura Avery Sumner bzw. Constance McCashin.


__________________
--
DALLAS - 2012
01.06.11 07:09
Rollin
Board Member

dabei seit:
17.01.2010
Beiträge: 263

Das mit dem Improvisieren ist so ´ne Sache. Im Falle von KL -die Quellen sind rar- kann ich mir gut vorstellen, dass es extrem schwierig war, die Folgen "Tage der Erinnerung" zusammenzuschneiden- schließlich arbeitet man beim Improvisieren nicht auf die Wiederholbarkeit einer Szene hin.

Noch ein wenig Off-Topic: Da die weiteren Drehbücher nach "Tage der Erinnerung" bereits standen, gab es hiernach keinerlei Fortführung des Trauerprozesses von Jill Bennet um ihren Bruder Peter Hollister, da diese Szenen -ohne jegliche Vorgabe- während des Drehs entstanden sind.
In einem der Specials zu KL erzählen Ted Shackelford und Joan Van Ark, dass häufig Teile von verpatzten Szenen letztendlich doch genommen wurden, meistens wenn ein Darsteller seinen Text vergessen hatte und anfing zu lachen, weil damit eine größere Authentizität erzeugt wurde. (Nicht nur das! Die Charaktere erscheinen dadurch realer und charmanter!)

Dass die Persönlichkeiten der Darsteller in KL, FC und auch "Dallas" mehr berücksichtigt wurden als bei "Dynasty" scheint für mich in sämtlichen Interviews deutlich durchzuscheinen.
Bei "Dynasty" war das Korsett, um es einmal so zu nennen, um einen Darsteller viel enger geschnürt als in den anderen Serien- hinzu kommt noch die ständig wechselnde Cast. Stell´Dir vor, die hätten bei "Dynasty" erst noch gruppendynamische Kennenlernspiele und Impro-Übungen gemacht, bevor mit dem Drehen angefangen wurde...

Apropos Drehen (noch mal Off-Topic): Die (-wie man auch in ihrem Spiel sieht-) extrem engagierte Joan Van Ark erzählt in einem Interview, dass sie, als ihre Rolle der Valene in "Dallas" begann, jeden zu sprechenden Satz mit einem "Dialogue Coach" in perfektem Tennessee-Akzent einstudiert hatte- dies führte sie zunächst in KL auch fort; nur dass dies mit der Zeit immer anstrengender wurde, da Jahr für Jahr immer mehr Folgen bestellt wurden. In gegenseitigem Einvernehmen mit der Produktion einigte man sich dann darauf, dass Valene ab Season 6 akzentfrei spricht. (Und das ganz ohne Umbesetzung! )

01.06.11 08:55
Bepo
Board Member

dabei seit:
17.08.2009
Beiträge: 234

Wozu müsste ich in Bezug auf Leann Hunley mehr sagen können?


__________________
--
'Quote me as saying I was mis-quoted.' (G.M.)
01.06.11 15:53
Rollin
Board Member

dabei seit:
17.01.2010
Beiträge: 263

Na, über mögliche psychische Zwänge, wenn eine ehemalige Schönheitskönigin aufhört, sich zu pflegen und mit ca. 50 älter aussieht als nötig...

01.06.11 16:44
apollo
Board Member

dabei seit:
03.01.2010
Beiträge: 303


Zitat von Rollin:
Na, über mögliche psychische Zwänge, wenn eine ehemalige Schönheitskönigin aufhört, sich zu pflegen und mit ca. 50 älter aussieht als nötig...

Dies müsste eigentlich das passende Thema von Bepo sein.
Da er beruflich mit "Psyche" zu tun hat, könnte er jetzt mal tief einatmen und uns Rollins Beitrag erklären (natürlichen R's Aussage über L.H.)


__________________
--
DALLAS - 2012
02.06.11 07:19
Rollin
Board Member

dabei seit:
17.01.2010
Beiträge: 263

So, jetzt zurück zum eigentlichen Thema!

Was es mit der "Static Acting Directive" auf sich hat, ist mir inzwischen so gut wie klar. Ich hatte mich zu diesem Thema bei "soapchat" registriert und neben zahlreichen Unverschämtheiten von dem Urheber des Ursprungsbeitrages (the one who shouldn´t be named anymore), einer vorübergehenden Sperre und gutgemeinten PNs anderer Mitglieder dort, ich solle ihn/ sie nicht zu sehr reizen, ist mir inzwischen -offen gestanden- die Lust auf weitere Chats dort erst mal vergangen (Letztes Statement war, er/ sie sei Moderator und könne somit schreiben und löschen, was er wolle.)

Also, Leann Hunley und John Forsythe haben nicht von "Static Acting", sondern von "Stillness" gesprochen, wie es große Mode in den Filmen der 30er Jahren gewesen sein soll.
Zunächst ist "stillness" (in Deutsch etwa: innere Ruhe) in einem Schauspielstudium Bestandteil des ersten Semesters (meist überschrieben mit "Die Arbeit des Schauspielers an sich selbst").

Grundsätzlich: Hier irrt John Forsythe in gewisser Weise. Nicht nur in den 30er Jahren war extreme "Stillness" im Film angesagt- z. B.vor gar nicht allzu langer Zeit gab es den Film "The Others", wo Fionulla Flanagan mit ihrer Extrem-Ruhe eine wirklich große Bedrohung verkörpert.

Lesnn Hunley wird in ihrem Interview auch von "Stillness" gesprochen haben, an die sie -nach ihrer Erfahrung bei "Days Of Our Lives"- nicht ultimativ gewöhnt war. (Ich habe zwischenzeitlich noch mal eine DYNASTY-Folge mit Leann gesehen und finde ihr Schauspiel total in Ordnung; aber das nur nebenbei.) Eventuell hat sie diese Feststellung (wahrscheinlich in etwa: Nicht mit den Armen rudern!) noch nicht mal so negativ gemeint, wie es in dem Soap Chat- Beitrag den Anschein hatte. Ich glaube, dass Leanns Interviewer kein großer DYNASTY-Fan war und deshalb die negativ anmutende Wortschöpfung "Static Acting Directive" einbrachte.

Auf einer der Web Sites von Cherie Franklin (eine bekannte Schauspiel-Coachin/ "Coachin" klingt komisch) findet sich zum Thema "Stillness" folgender Hinweis: "Don´t mistake it with staring or static acting!"
"Static" -auf deutsch am ehesten mit "hölzern" zu übersetzen!

Ein Schauspieler, der ohne "innere Ruhe" (-übrigens gibt es dubiose Schauspiellehrer, die mit zwinkerndem Auge empfehlen, hin und wieder einen zu kiffen- warum wohl?) seine Arbeit antritt ist in etwa einem Reporter vergleichbar, der keine Rechtschreibung beherrscht oder einem Koch, der den Unterschied zwischen Salz und Pfeffer nicht kennt.

04.06.11 08:02
Blake0310
Benutzer

dabei seit:
12.06.2011
Beiträge: 64

Ich habe mir jetzt noch einmal den Uebergang von S2 zu S3 angeschaut, also ganz ehrlich viel Unterschied zwischen den Darstellungen gibt es da nicht, es gibt ein paar Szenen in denen die Darsteller weniger gestikulieren aber als "Static" wuerde ich as nicht bezeichnen. Auch wenn ich einige Ansaetze des urspruenglichen Artikels durchaus gelungen finde stimme ich nicht mit allem ueberein, ich habe vor kurzem noch S1-6 mal wieder im durchgezappt und finde das eigentlich S3-5 gute Storylines haben und noch Ideenreichtum, der Absturz kommt fuer mich mit S6 und ganz extrem mit S8, Fallons UFO Geschichte nervt nur noch und auch den Wahlkampf hat man so langweilig inszeniert das man fast meinen koennte es waere eine echte Kampagne..

17.06.11 12:57
Blake0310
Benutzer

dabei seit:
12.06.2011
Beiträge: 64

Nachtrag: Auch bei Steven's Austausch hat man sich zumindest ein paar Gedanken gemacht das Aussehen zu erklaeren, bei Fallon hat man dann einfach den Miss Ellie Trick angewandt, hier ist die Neue - Friss oder Stirb. Immerhin hat man die gute alte Amnesie Geschichte angewandt um zumindest ihr langes Verschwinden zu erklaeren. Es gibt allerdings einen Haken fuer mich in S4, im Finale der vorherigen Staffel sieht man eindeutig das der Brandstifter Jeans traegt und sich recht dynamisch bewegt, sieht fuer mich sehr nach Mark Jennings aus, dann stellt sich heraus es ist Joseph, soweit so gut, aber welches Motiv haette Joseph auch Krystle umbringen zu wollen? Fuer mich sah es immer so aus als haette man sich im letzten Moment fuer Joseph entschieden und schnell etwas hingeschrieben, es wirkt sehr konzipiert und fuer Joseph komplett "out of character" wie man so schoen sagt. Ich habe das damals nicht abgekauft und heute schon gar nicht mehr.

17.06.11 13:04
[ « < 1 2 3 4 5  6 7 8 9 ... > » ]