Startseite

Forum » Der Denver-Clan & Die Colbys » Die Carrington-Bibliothek » Denver Clan als Pop-kulturelles Phänomen/ DOMINIQUE 
Suche [ « < 1 2  3 > » ] 

Autor

Beitrag

apollo
Board Member

dabei seit:
03.01.2010
Beiträge: 303


Zitat von Bepo:
Warum Dominique als Charakter gescheitert ist weiss ich nicht.

Das hat nichts mit Dominique allein zu tun.

Was ist mit Amanda, Prinz Michael, den Blaisdels und vielen mehr? Einfach von heute auf morgen verschwunden.


__________________
--
DALLAS - 2012
13.04.10 07:00
Rollin
Board Member

dabei seit:
17.01.2010
Beiträge: 263

Ich glaube nur, wir als liberale Europäer machen uns keinen Begriff davon, wie in den USA immer noch Dummheit und Intoleranz gehäuft vorkommen, was sicherlich mit der Größe des ansonsten herrlichen Landes (-ich bemühe mich gerade um pcness-) zusammenhängt. Falls Du jemals die Orte auf der Strecke zwischen Las Vegas und Death Valley besucht hast, weißt Du, was ich meine. Nicht nur, dass diese Orte ein rückständiges Erscheinungsbild haben...

Im Falle der "Housewives" könntest Du schon Recht haben, dennoch gibt es mir zu denken, dass die Applewhites ihren Abgang eher unspektakuläar nahmen, andere Figuren verschwanden mit einem Knall.

Vergiß´ nicht all die anderen überflüssigen Figuren bei DYNASTY, die man ebenfalls entfernt hat: Kirby, Tracy Kendall, Peter de Vilbis usw.
Sie alle waren aber keine echte Bereicherung, im Gegensatz zu Dominique, die ja als Familienmitglied grundsätzlich ein anderes Standing hatte als diese Figuren.
Aber, um jetzt Dir Recht zu geben, auch Amnada endete im Nichts mit unzureichenden Erklärungen und ohne jemals wieder erwähnt zu werden.
Hoffen wir das Beste, dass Dominique´s Abgang ein herkömmlicher "künstlerisch" motivierter war.
(Interessant wären für diese WebSite und auch die der anderen Serien ein paar von den alten "Survey Sheets" in die Hand zu bekommen, auf denen Zuschauer im "Multiple choice"- Verfahren ihre TV-Programme beurteilen.)

13.04.10 07:48
apollo
Board Member

dabei seit:
03.01.2010
Beiträge: 303

Genau das war aber auch bei Denver das Problem: Ständig - in jeder Folge - wurden neue Charaktere eingeführt, eine Story wurde um sie für ein paar Folgen erfunden, sie kamen sogar in den Vorspann - und zack, ein, zwei Folgen später waren sie wieder verschwunden im Nirvana der unwichtigen Nebenrollen...


__________________
--
DALLAS - 2012
14.04.10 04:23
Bepo
Board Member

dabei seit:
17.08.2009
Beiträge: 234

Also gerade das fand ich total spannend. Das immer wieder neue Gesichter dazukamen und alte verschwanden, aber dann wieder auftauchten.
Und wüsste auch nicht wann jemals jemand nach zwei Folgen wieder ausgeschieden ist


__________________
--
'Quote me as saying I was mis-quoted.' (G.M.)
14.04.10 11:14
Rollin
Board Member

dabei seit:
17.01.2010
Beiträge: 263

Ich denke, dass mit den zwei Folgen war ein wenig übertrieben.
Was Apollo sehr wahrscheinlich meint, ist, dass, wenn ein Charakter mit aufwendiger Präsentation in den "Opening Credits" eingeführt wird, mit einer größeren Geschichte um ihn herum, gerechnet werden dürfte. Und da gab es bei DYNASTY schon einige, die auf keine zehn Folgen kamen. (Beispiele Helmut Berger, Billy Dee Williams, Cassie Yates und der gesamte "Colby"-Clan.)
Andererseits gab es zahlreiche Figuren, die über einen längeren Zeitraum dabei waren und außer ein bis zwei Folgen im Fokus des Geschehens den Rest ihrer Mitwirkung eher als Deko zum "Stühlewärmen" fristeten.
(Beispiele: Pamela Bellwood, Deborah Adair, Dale Robertson, Geoffrey Scott, Lee Bergere und eben Diahann Carroll)

14.04.10 12:12
apollo
Board Member

dabei seit:
03.01.2010
Beiträge: 303

Ich habe ja auch geschrieben, dass ständig und in jeder Folge neue Charaktere eingeführt wurden. War genauso übertrieben.

Gewisse neue Darsteller hätten, wie in anderen Serien, meinetwegen als "Special Guest Stars" oder so geführt werden sollen. Aber keinesfalls hätten die alle in den Vorspann gehört.

Viele der Charaktere hatten einfach nur gewisse Füllrollen, damit für andere Charaktere eine Storyline geschrieben werden konnte.

Was hätte das ein Chaos bei Falcon Crest gegeben.

Man kann das ja in meinem Thread über die Auflistung der Schauspieler im Vorspann nachzählen.


__________________
--
DALLAS - 2012
15.04.10 07:17
Rollin
Board Member

dabei seit:
17.01.2010
Beiträge: 263

Im Interesse der Fairness muss man allerdings einräumen, dass auch FC eine ganz gehörige Fluktuation bei den Darstellern hatte. Ganz besonders in späteren Jahrgängen, wo gerade eingeführte Figuren schon mal ganz ohne Erklärung einfach wieder verschwanden (Beispiele Ben und Nick Agretti, die Ortegas, Genele Erikson), aber auch schon in früheren Seasons (Gustav Riebmann, Francesca Gioberti, Jordan Roberts, Michael Ranson)!
Aber die meisten davon hatten irgendwie doch genügend zu tun in ihren Folgen...

15.04.10 09:06
apollo
Board Member

dabei seit:
03.01.2010
Beiträge: 303


Zitat von Rollin:
Im Interesse der Fairness muss man allerdings einräumen, dass auch FC eine ganz gehörige Fluktuation bei den Darstellern hatte. Ganz besonders in späteren Jahrgängen, wo gerade eingeführte Figuren schon mal ganz ohne Erklärung einfach wieder verschwanden (Beispiele Ben und Nick Agretti, die Ortegas, Genele Erikson), aber auch schon in früheren Seasons (Gustav Riebmann, Francesca Gioberti, Jordan Roberts, Michael Ranson)!
Aber die meisten davon hatten irgendwie doch genügend zu tun in ihren Folgen...

Aber gerade Riebmann, Francesca, Jordan und Michael waren doch lediglich Special Guest Stars - das genau meine ich ja damit. Stell dir vor, die wären alle im Vorspann gewesen! Das hätte in Saison 7 ja auch zu einem heillosen Chaos geführt.
Bei Nick und Ben gebe ich dir Recht. Auch bei den Ortegas. Allerdings lag das zweifelsohne an den Produzenten der 9. Saison, die es kein bisschen interessierte, was in den früheren FC-Jahren war. Nick und Ben wurden ja sogar noch in Folge 206 erwähnt - allerdings wurde die Szene geschnitten.
Bei Genele ist ihr Problem ganz einfach: Die Serie war zu Ende.


__________________
--
DALLAS - 2012
15.04.10 10:21
Trance
Board Member

dabei seit:
09.06.2010
Beiträge: 200

Sie haben Dominique zu schnell "friedlich" werden lassen. Von der knallharten Geschäftsfrau zur nervösen Mutti ( Jacky war verschwunden), na ich weiß nicht. Blake hatte sie anerkannt, damit war ihre Story quasi zu Ende, was also tun. Man hätte sie vielleicht noch hier und dort in irgendwelche Dinge verwickeln können und auch den einen oder anderen Fight mit Alexis hätte es geben können aber alles in allem war die Figur dann ausgereizt. Die brave, immer flüssige Schwester die ihrem Bruder stehts unter die Arme greift...Schade drum.


__________________
--
Dynasty forever -
22.06.13 22:18
Eisenfaust
Board Member

dabei seit:
30.01.2012
Beiträge: 160

Das Video "Billie Jean" von Michael Jackson war 1983 das erste Musikvideo von einem schwarzen Künstler, dass auf MTV in "heavy rotation" gespielt wurde.
Sein Album Thriller wurde der größte Erfolg in der Musikgeschichte und stand alleine in USA 37 Wochen auf Platz 1 der Billboard TOP 200-Charts.

In den 80er Jahren ist auch durch Michael Jackson die "schwarze Kultur" in die weißen Wohnzimmer der Amerikaner angekommen.

Kurze Zeit später hatte dann Dominique in Dynasty ihren großen Auftritt. Hier kann man sehen, dass in en 1980er Jahren einiges in Bewegung gekommen ist.

12.08.13 09:16
[ « < 1 2  3 > » ]