Startseite

Forum » Der Denver-Clan & Die Colbys » Die Carrington-Bibliothek » Denver-Clan + Colby: in welcher Reihenfolge gucken? 
Suche [ « < 1 2  3 4 5 6 ... > » ] 

Autor

Beitrag

Bepo
Board Member

dabei seit:
17.08.2009
Beiträge: 234

Schwarz, glatt und zurückgegelt war Alexis' eigenes Haar. Ebenso die kurze Lockenpracht in Season 4. Hier sieht man ganz deutlich dass das haar auftoupirt und dünner ist.

Dass sie Polyester verwendeten kann ich mir nicht vorstellen. Die Serie hatte ein Budget von $ 1.2 mio und angeblich waren ja sogar Kaviar, Blumen und die Satinbettlaken echt. Warum also bei der Kleidung sparen? Da würde man doch eher bei anderen Dingen sparen.


__________________
--
'Quote me as saying I was mis-quoted.' (G.M.)
09.04.10 09:23
Rollin
Board Member

dabei seit:
17.01.2010
Beiträge: 263

Aber da DYNASTY doch in den 80er Jahren die Serie war, die Millionen mittelalten Matronen Hoffnung gab, ist es doch naheligend, dass man über das offensichtliche, was der Fernseher zeigt, mehr wissen möchte.
Außerdem finde ich, gerade im Falle Heather Locklear, ist die Frage ja geradezu tiefenpsychologisch, denn es kann durchaus einen Zusammenhang zwischen einer beispielhaften TV Karriere (und die hat Heather zweifelsohne gemacht) und ihrer Rachenöffnung geben. (Aber Vorsicht mit dem Würgereflex!)

09.04.10 09:26
apollo
Board Member

dabei seit:
03.01.2010
Beiträge: 303


Zitat von Bepo:
Dass sie Polyester verwendeten kann ich mir nicht vorstellen. Die Serie hatte ein Budget von $ 1.2 mio und angeblich waren ja sogar Kaviar, Blumen und die Satinbettlaken echt. Warum also bei der Kleidung sparen? Da würde man doch eher bei anderen Dingen sparen.

Klar! Alles war echt. Auch die Carringtons. Wusstest du nicht, dass Dynasty sowas wie Big Brother in den 90ern war?

Selbst Falcon Crest hatte ein Budget um die Millionen pro Folge, wenn nicht mehr.



__________________
--
DALLAS - 2012
09.04.10 09:42
apollo
Board Member

dabei seit:
03.01.2010
Beiträge: 303


Zitat von Rollin:
Aber da DYNASTY doch in den 80er Jahren die Serie war, die Millionen mittelalten Matronen Hoffnung gab, ist es doch naheligend, dass man über das offensichtliche, was der Fernseher zeigt, mehr wissen möchte.
Außerdem finde ich, gerade im Falle Heather Locklear, ist die Frage ja geradezu tiefenpsychologisch, denn es kann durchaus einen Zusammenhang zwischen einer beispielhaften TV Karriere (und die hat Heather zweifelsohne gemacht) und ihrer Rachenöffnung geben. (Aber Vorsicht mit dem Würgereflex!)

Na ja - die Locklear wird einmal in den Burger gebissen haben während gedreht wurde und dann weg damit in den Müll - oder sie hat den Happen, den sie abgebissen hat, ausgespuckt, als der Dreh im Kasten war.


__________________
--
DALLAS - 2012
09.04.10 09:44
Rollin
Board Member

dabei seit:
17.01.2010
Beiträge: 263

Okay, eben das war für Apollo, jetzt zu Dir, Bepo!

In besagtem Buch ("Die Carringtons") wird von einem Budget von $ 800 000,-- pro Folge gesprochen. Woher hast Du das denn mit den 1, 2 Millionen?
Ich glaube jedoch, dass das Budget wahrscheinlich in den Glanz-Seasons 5, 6 und evtl. noch 7 höher war.
Was sicherlich das meiste Geld verschlungen hat waren die Stargagen, da DYNASTY in einer Zeit entstanden ist, wo es nicht mehr üblich war, die Darsteller einer erfolgreichen TV-Serie mit $ 5000,-- pro Folge "Total Buy Out" und evtl. Residuals abzuspeisen.

Laut dem besagten Buch brauchte man, um ganz sicher zu gehen, je 4 Modelle einer jeden Robe und dass die aufwendig gearbeitet waren, sieht man ja sehr deutlich. Ich finde das ohnehin nicht schlimm, dass die Materialien nicht das waren, was sie zu sein vorgaben. Das ist halt Show-Business.

Noch mehr zum Budget: Die evtl. von Dir gehasste Schwesterserie "Dallas" ist aufwendiger gemacht, auch wenn Du das auf den ersten Blick nicht siehst, denn dort gibt es "Filming on location" und das ist immer kostenintensiver als im Studio zu arbeiten, aber es ist eine Gechmacksfrage.
Wenn Dir das nicht gefällt, dann ist das so.
Aber, glaube mir, ein Barbecue, ein Rodeo oder auch nur eine Kuhherde telegen zu fotografieren, ist wesentlich komplizierter als im Studio ein Kostüm oder eine Person ins rechte Licht zu rücken.

Ein letztes Wort: Ab Season 8 muß das Budget deutlich gekürzt worden sein, denn die Sets wirken überhaupt nicht mehr opulent- Apollo (hier vom Forum) hat irgendwo sogar darauf aufmerksam gemacht, dass man stellenweise Risse in der Landschaftsdeko gesehen habe, wenn es mal wieder um die Illusion ging, man sei draussen.

Aber das ist eigentlich nicht so wichtig, interessant sollte der Inhalt sein- dann nimmt man diese handwerklichen Unzulänglichkeiten nicht als gravierend wahr- allerdings, wenn sie einem zu deutlich ins Auge springen, dann stimmt etwas mit dem Inhalt nicht! (Ähnlich dem Phänomen, wenn im Theater viel gehustet wird...)

09.04.10 09:46
Rollin
Board Member

dabei seit:
17.01.2010
Beiträge: 263

Okay, eben das war für Apollo, jetzt zu Dir, Bepo!

In besagtem Buch ("Die Carringtons") wird von einem Budget von $ 800 000,-- pro Folge gesprochen. Woher hast Du das denn mit den 1, 2 Millionen?
Ich glaube jedoch, dass das Budget wahrscheinlich in den Glanz-Seasons 5, 6 und evtl. noch 7 höher war.
Was sicherlich das meiste Geld verschlungen hat waren die Stargagen, da DYNASTY in einer Zeit entstanden ist, wo es nicht mehr üblich war, die Darsteller einer erfolgreichen TV-Serie mit $ 5000,-- pro Folge "Total Buy Out" und evtl. Residuals abzuspeisen.

Laut dem besagten Buch brauchte man, um ganz sicher zu gehen, je 4 Modelle einer jeden Robe und dass die aufwendig gearbeitet waren, sieht man ja sehr deutlich. Ich finde das ohnehin nicht schlimm, dass die Materialien nicht das waren, was sie zu sein vorgaben. Das ist halt Show-Business.

Noch mehr zum Budget: Die evtl. von Dir gehasste Schwesterserie "Dallas" ist aufwendiger gemacht, auch wenn Du das auf den ersten Blick nicht siehst, denn dort gibt es "Filming on location" und das ist immer kostenintensiver als im Studio zu arbeiten, aber es ist eine Gechmacksfrage.
Wenn Dir das nicht gefällt, dann ist das so.
Aber, glaube mir, ein Barbecue, ein Rodeo oder auch nur eine Kuhherde telegen zu fotografieren, ist wesentlich komplizierter als im Studio ein Kostüm oder eine Person ins rechte Licht zu rücken.

Ein letztes Wort: Ab Season 8 muß das Budget deutlich gekürzt worden sein, denn die Sets wirken überhaupt nicht mehr opulent- Apollo (hier vom Forum) hat irgendwo sogar darauf aufmerksam gemacht, dass man stellenweise Risse in der Landschaftsdeko gesehen habe, wenn es mal wieder um die Illusion ging, man sei draussen.

Aber das ist eigentlich nicht so wichtig, interessant sollte der Inhalt sein- dann nimmt man diese handwerklichen Unzulänglichkeiten nicht als gravierend wahr- allerdings, wenn sie einem zu deutlich ins Auge springen, dann stimmt etwas mit dem Inhalt nicht! (Ähnlich dem Phänomen, wenn im Theater viel gehustet wird...)

09.04.10 09:50
Rollin
Board Member

dabei seit:
17.01.2010
Beiträge: 263

Nerv!
Ich wollte den letzten Beitrag gar nicht zweimal einstellen- da hat sich gerade was bei meinem Computer verselbständigt...

Hallo, Apollo,
sag´ bloß Heather hat nicht den ganzen Burger gegessen?
Wieder so eine Illusion dahin! Ich dachte schon, sie hätte was in den Genen (So schlank und so schöne Haut trotz Junk-Food!)
Jetzt aber mal ernsthaft:
Auch wenn das Lästern so ´nen Spaß macht, Sammy Jo hat mir eigentlich immer sehr gut gefallen, weil sie sich eben nicht in diese farblose Eleganz der anderen Damen eingereiht hatte.
Sie ist eine echte Type geblieben, aß ihre Burger, hatte prolige Haare, prolige Klamotten und sich auf der "Delta Rho Ranch" ziemlich geschmacklos eingerichtet. Das ist toll- so muss ein Charakter gebaut sein, unterstützt von Requisite, Ausstattung und Make Up Department- bei den glattgebügelten Ercheinungen der anderen bleiben ja die meisten widersprüchlichen Charaktereigenschaften bloße Behauptung und das macht es dem Darsteller unnötig schwer!

09.04.10 09:58
Bepo
Board Member

dabei seit:
17.08.2009
Beiträge: 234

Wie man in fast allen Fanforen lesen kann, lag Dallas bei $ 700 000.- pro Folge und Dynasty war die bis dahin teuerste Serie. Keine AHnung ob das richtig ist. Die Schauspielergagen sind hier allerdings nicht inkludiert.

Zu Apollo: Borderline, dissoziale Persönlichkeitsstörung oder einfach nur deppert?


__________________
--
'Quote me as saying I was mis-quoted.' (G.M.)
09.04.10 10:51
Rollin
Board Member

dabei seit:
17.01.2010
Beiträge: 263

Hi,
ein paar Infos!

Im Buch "Alles über Dallas" von Tom Fischer heißt es, dass "Dallas" im Schnitt $ 800 000,-- pro Folge gekostet hat.
Hierbei kann es sich nur um einen Mittelwert handeln, da die erste Season (die fünfteilige Mini-Serie) eigentlich eine so genannte "Low Budget" Produktion war. (Sieht man ihr überhaupt nicht an, findest Du nicht?) Es gab keine angemieteten Ateliers, keine Kulissen, noch nicht mal Kostüme- die Darsteller trugen ihre Privatklamotten...
Wieviel eine Folge der Mini-Serie gekostet hat, läßt sich heute nicht über Internetquellen oder Bücher feststellen, aber zum Vergleich -die zweistündige Pilotfolge der Serie "Drei Engel für Charlie", 1975/ 76 gedreht, kostete -laut "Charlie´s Angels- Casebook" $ 50 000,--. (Und auch da hast Du den Eindruck von Opulenz!)
Des weiteren kam es bei "Dallas" ab und zu vor, dass ursprünglich für weniger Folgen konzipiertes Material im Endeffekt so geschnitten wurde, dass zwei bis drei Folgen mehr, je nachdem, was der Sender sich kurzfristig überlegt hatte, daraus werden konnten. (Erzählt Patrick Duffy in einem der DVD Specials!)
Bei "Denver Clan" ist dies alerdings nicht vorgekommen- gerüchteweise sollen sogar einmal drei Folgen der 6. Saison aufgrund von Handlungsarmut verschrottet worden sein. (Die Krönung von Alexis zur Königin von Moldavia beispielsweise!)

Die Darstellergagen sind immer Teil der Produktionskosten!Sie sind eindeutig feste Kosten, die bei einer Produktionsplanung berücksichtigt werden müssen.
Allerdings kommt es hin und wieder vor, dass die Gage eines Stars von einem Sponsor getragen wird- dies wird dann aber im Nachspann oder an sonstiger prominenter Stelle erwähnt- dies war bei "Denver Clan" und auch bei "Dallas" nicht der Fall!
Residuals oder Wiederholungshonorare sind wie Erfolgsboni zu betrachten, fließen den auf dieser Basis arbeitenden Darstellern oft erst Jahre später zu und sind natürlich nicht als Produktionskosten einzustufen.

Es gibt da ein altes Chanson, in dem heißt es:
"...doch man merkt es und ist still, weil man sich dran freuen will an dem bißchen schönen Schein!"
Du dachtest doch nicht, dass Mr Spocks Ohren echt sind?

Ich entschuldige mich, dass ich den schönen Schein hinterfragt habe, ich dachte nur, eine Web Site und deren Forum werden durch Hintergrundinfos bereichert.

09.04.10 15:22
Rollin
Board Member

dabei seit:
17.01.2010
Beiträge: 263

Und noch ein Nachtrag, um die Desilliusionierung weiter voranzutreiben.
Zum Thema Essen: Dass die dort Kaviar hatten, kann ich mir wiederum nicht vorstellen, da Alexis in diversen Episoden von der 3. bis zur 7. Season immer wieder die gleiche Plastik-Papaya mit den gleichen Plastik-Himbeeren als Frühstück vor sich stehen hatte.

09.04.10 19:38
[ « < 1 2  3 4 5 6 ... > » ]