Startseite

Forum » Der Denver-Clan & Die Colbys » Die Carrington-Bibliothek » Dynasty spiegel perfekt den Zeitgeist der 80er wieder! 
Suche [ « < 1 2 3 4  5 6 7 8 > » ] 

Autor

Beitrag

Trance
Board Member

dabei seit:
09.06.2010
Beiträge: 200

[quote]Zitat von Eisenfaust:
Die 80er Jahre waren meine Schulzeit, die Zeit in der ich vom Kind zum jungen Mann wurde. Ich kann mich an sehr vieles dieser Zeit erinnern- Musik, Mode, Nachrichten....

Wenn man heute mit dem Abstand von +/- 25 Jahre zurück auf diese Dekade schaut, kann man sehr gut den damaligen Zeitgeist erkennen. Die 80er waren ein repräsentative Dekade. Die Leute haben gezeigt wer sie waren und was sie hatten.
Das zeigt sich perfekt an der Mode. Alles musste pompös sein: die Frisur, die Locken, die Schulterpolster, die Autos, der Schmuck und auch im Urlaub wurde nicht gespart. Alles war bunt, auffällig und immer ein Touch zu viel.

Und ich denke, Dynasty spiegelt diesen Zeitgeist perfekt wieder. Alles, was diese Serie ausmacht ist wirklich sehr 80er und ich sehe in darin auch ein zeitgeschichtliches Dokument.
[/quote

ich sehe das ganz genau so! Pomp, Protz und Dekandenz alles was heute verpönt ist, durfte damals noch hemmungslos ausgelebt werden. Pelze?? Eine Sünde heutzutage, in den 80ern hat da kein Hahn nach gekräht( ich habe übrigens auch einen und ja, daran ist der Clan schuld ;-) ) man erinnere sich an die pompöse Hochzeit von charles und diana...heute würde es sowas nicht mehr geben und die Moldavia Hochzeit besonders das Kleid von amanda waren an dieser Hochzeit angelehnt, nmss.


__________________
--
Dynasty forever -
22.06.13 23:36
Rollin
Board Member

dabei seit:
17.01.2010
Beiträge: 263

Erst mal finde ich es super, dass hier eine Diskussion entstanden ist. Dies war in der Vergangenheit, also seit ich hier im Forum angemeldet in, nicht immer so.
Um das noch einaml zu betonen- meine Äußerungen vorher waren natürlich provokant gemeint, wobei ebenso immer ein wenig Wahrheit dabei ist...
Ursprünglich war ich ein begeisterter Zuschauer der gesamten 80er Jahre Serien (also DALLAS, DENVER CLAN, FALCON CREST, KNOTS LANDING und dann noch FLAMINGO ROAD sowie KARUSSELL DER PUPPEN). Dann hatte ich jahrelang nichts mehr mit denen am Hut, bis dann im Jahre 2004, als die DVD-Veröffentlichung von DALLAS startete, das Fieber wieder entfacht wurde. Und da machte sich bei mir, aus der Distanz der Jahre, eine gewisse Enttäuschung in Bezug auf DENVER CLAN breit, nicht zuletzt durch die differenzierte Kenntnisnahme, dass DENEVR bewußt als Konkurrenz zu DALLAS konzipiert worden war.
Eigentlich fand ich es scahde, dass hier im Forum die meisten Auseianndersetzungen mit diesen Auffälligkeiten von vielen Fans beleidigt als die alte "DALLAS/DENVER Fehde" abgetan wurden.
Ich denke bei DENVER CLAN hauptsächlich liebevoll an meine viel zu früh verstorbene Mutter, die, bereits vor dem Deutschlandstart von DENVER CLAN mit Presseberichten über die Serie herumlief und aufgeregt wie ein Schulmädchen darauf hinwies, dass Joan Collins 50 sei. Nicht nur, dass sie im Anschluss eine treue Käuferin der bei Kaufhof vertriebenen "Denver Collection" und eine verruchte Raucherin mit Zigarettenspitze wurde- sie entwickelte ein Alexis-ähnliches Selbstbewußtsein und in diesem Zusammenhang eine "Heiratssucht", von der sich die echte, ich meine die fiktive, Alexis noch eine Scheibe abschneiden könnte.
Meine Äußerung mit den Depressionen war wahrscheinlich zu provokant- ich kenne in meinem Bekanntenkreis auch nur zwei psychisch auffällige Persönlichkeiten, die DENVER CLAN-Fans sind, und nur bei einer werden die oberflächlichen Werte zum Stolperstein in der persönlichen Lebensführung (-die Person hätte als "Knots Landing"-Fan bestimmt ein leichteres Leben).
Neben den allgemeinen Skript-Ugenauigkeiten sind es die ungenau bzw. falsch dargestellten medizinischen Zusammenhänge, die mir heute in Bezug auf DENVER CLAN die Hutschnur hochgehen lassen, eben z. B. "Krystles Schwellung am Gehirn". Aber das ist, glaube ich, der falsche Thread...

23.06.13 08:44
Trance
Board Member

dabei seit:
09.06.2010
Beiträge: 200

Hallo :-) Irgendwo hatte ich es gestern noch geschrieben, man darf aber nicht vergessen, dass es letztendlich NUR Unterhaltung ist :-) Klar sehe ich das auch alles aber wenn ich es laufend kritisieren würde, würde ich mir ne ganze Menge Spaß nehmen ;-) zu den med. Ungenauigkeiten, es wurde für Nightmare on Elm Street ( nur als Beispiel) ein Medikament (Hypnocil)erfunden, med. Ungenauigkeiten findest Du auch bei Dr. House ( meide ich, will nicht wissen WAS man alles so bekommen kann ;-) )also von daher regt mich persönlich ihre Schwellung am Gehirn jetzt nicht so sehr auf :-)


__________________
--
Dynasty forever -
23.06.13 10:29
Rollin
Board Member

dabei seit:
17.01.2010
Beiträge: 263

Aber bei "Nightmare on Elm Street" bewegt man sich in einem Genre, von dem man ganz genau weiß, es entspricht nicht der Realität.
"Dr. House" konnte mich auch nicht hinterm Ofen hervorlocken...

Aber eine Serie wie DENVER CLAN spiegelt in gewisser Weise Realitäten wider, und da wäre es eigentlich schön gewesen, solche Zusammenhänge würden auch der Wirklichkeit entsprechen; genügend Budget für eine entsprechende Recherche wäre doch da gewesen.

23.06.13 10:35
Trance
Board Member

dabei seit:
09.06.2010
Beiträge: 200

Bei Nightmare fand ich zB die med. Erklärungen über Schlafdefizit und die Untersuchungen sehr gut an der Realität, die Erfindung eines Medikamentes hätte auch da nicht sein müssen. Und gerade einer medizinischen Serie dürften keinerlei Patzer unterlaufen und es passiert trotzdem.


__________________
--
Dynasty forever -
23.06.13 10:39
MilesC
Board Member

dabei seit:
09.06.2013
Beiträge: 130


Zitat von Rollin:
Meine Äußerung mit den Depressionen war wahrscheinlich zu provokant- ich kenne in meinem Bekanntenkreis auch nur zwei psychisch auffällige Persönlichkeiten, die DENVER CLAN-Fans sind, und nur bei einer werden die oberflächlichen Werte zum Stolperstein in der persönlichen Lebensführung (-die Person hätte als "Knots Landing"-Fan bestimmt ein leichteres Leben).
Neben den allgemeinen Skript-Ugenauigkeiten sind es die ungenau bzw. falsch dargestellten medizinischen Zusammenhänge, die mir heute in Bezug auf DENVER CLAN die Hutschnur hochgehen lassen, eben z. B. "Krystles Schwellung am Gehirn". Aber das ist, glaube ich, der falsche Thread...


Hoch interessant! Ich muss mich noch näher durch dieses Topic wälzen, aber ich kann deine Äußerungen durchaus nachvollziehen - auch in Bezug auf den Umgang mit Krankheiten und sozialen Problemen in der Serie...

23.06.13 10:41
Rollin
Board Member

dabei seit:
17.01.2010
Beiträge: 263

Um jetzt etwas Negatives über DALLAS los zu werden:
Pamelas Kinderlosigkeit wurde nach zwei Fehlgeburten einer bei ihr vorliegenden Gebärmutterhalsschwäche zugeschrieben. Diese wurde in einer Episode aus dem Jahr 1981 diagnostiziert- Seasons später, in einer Episode des Jahres 1987, hieß es dann, die Medizin habe Fortschritte gemacht und man könne ihr endlich helfen.
Dies entspricht nicht ganz den Tatsachen. Denn eine prominente Patientin, deren Gebärmutterhalsschwäche Schlagzeilen gemacht hatte, war Sophia Loren; und ihr konnte die fortgeschrittene Medizin auch helfen, allerdings war dies bereits im Jahr 1969!

23.06.13 10:45
Trance
Board Member

dabei seit:
09.06.2010
Beiträge: 200

Der Clan hat durch, sein teilweise grottoides Verhalten Menschen, besonders ihnen unterlegenen Menschen, die ICH-Gesellschaft eingeläutet ;-) Scherz beiseite, kann sein, kann nicht sein. Alexis war ja nu wirklich eine prägende Figur, ich glaube für viele Frauen, während Krystle, gerade zu Anfang eher die mißhandelte Frau darstellte, die dem Mann trotzdem immer wieder verzieh. War vielleicht auch kein so gutes Beispiel für einige Frauen.


__________________
--
Dynasty forever -
23.06.13 10:47
Trance
Board Member

dabei seit:
09.06.2010
Beiträge: 200


Zitat von Rollin:
Um jetzt etwas Negatives über DALLAS los zu werden:
Pamelas Kinderlosigkeit wurde nach zwei Fehlgeburten einer bei ihr vorliegenden Gebärmutterhalsschwäche zugeschrieben. Diese wurde in einer Episode aus dem Jahr 1981 diagnostiziert- Seasons später, in einer Episode des Jahres 1987, hieß es dann, die Medizin habe Fortschritte gemacht und man könne ihr endlich helfen.
Dies entspricht nicht ganz den Tatsachen. Denn eine prominente Patientin, deren Gebärmutterhalsschwäche Schlagzeilen gemacht hatte, war Sophia Loren; und ihr konnte die fortgeschrittene Medizin auch helfen, allerdings war dies bereits im Jahr 1969!


Zu Dallas kann ich ja nichts sagen...aber siehst Du, überall werden diese Fehler passieren...


__________________
--
Dynasty forever -
23.06.13 10:50
Trance
Board Member

dabei seit:
09.06.2010
Beiträge: 200

Wünsche Euch heute einen entspannten Denver Sonntag, vielleicht lesen wir uns später noch mal


__________________
--
Dynasty forever -
23.06.13 11:04
[ « < 1 2 3 4  5 6 7 8 > » ]